LOMI ERLEBEN

 

Lomi lomi bei Beate erleben

Ankommen in Wärme und geschütztem Raum.
Eintauchen und den Körper auf die Liege fließen lassen.
~ Loslassen
~ sanfte Berührung ~ rhythmisch ~ wellengleich ~ Musik ~ Töne

~ eingeladen sein in Bewegung ~ spüren ~ hingeben ~ schweben ~ atmen
~ das Atmen des Wassers
~ das Atmen der Erde
~ eins sein mit allem um mich
~ eins sein mit allem was ist
~ eins sein mit dem was ich bin

                                                           Julitta

Punze Fisch-transparent.png

Der Raum ist warm, gemütlich und lichtdurchflutet. Ich fühle mich hier sofort wohl.

Ich entkleide mich und Beate gibt mir ein Tuch, in das ich mich hüllen darf.

Ich wähle mir ein Massageöl aus, indem ich an den Ölflaschen schnuppere. Heute ist der Frühlingsduft angesagt. Zur Musikwahl vertraue ich ganz auf Beate.

Beate ölt die Massageliege kunstvoll mit dem ausgesuchten Öl ein, indem sie Ölspiralen auf die Oberfläche fließen lässt. Anschließend verteilt sie das Öl auf der Liege. Ich lege mich mit dem Bauch auf die Liege und Beate bedeckt mich mit einem leichten Tuch, da ich eher heißblütig bin. Jetzt beginnt der Tanz. Ich sage bewusst Tanz, da ich während der Massage das Gefühl gewinne, dass Beate sich tänzerisch um mich herumbewegt und ihre Streichungen mir anmutig und choreographisch erscheinen. Am Anfang versuche ich ihr in ihren Bewegungen zu folgen. Mir erscheint es, als ob sie gleichzeitig überall ist. Ich werde massierend gewiegt, mal ganz intensiv, dann wieder ganz sanft. Zwischen diesem massierenden Bewegungen kommt immer wieder ein sanfter Druck von Beates Händen. Ich fühle meinen Körper und mehr und mehr nehme ich meine Gefühle wahr. Einmal habe ich das Gefühl, ich muss weinen und gleichzeitig höre ich eine Stimme in mir, die sagt, „das ist etwas Altes, lass es los.“ Ich empfinde tiefe Freude und Frieden. Beate wiegt mich in das Vertrauen. Ich werde gestreckt, gebeugt, bewegt und gedehnt immer begleitet von langen Massagestrichen. Es ist ein herrliches Gefühl einfach los und sich gleiten zu lassen. Beate manövriert mich in die Haltung eines Embryos und ich finde mich fast unmerklich wieder um 180° gedreht. Ich merke das vor allem daran, dass nun die Musik von der anderen Seite kommt.

Mehrmals habe ich das Gefühl, Beate führt mich durch verschiedene Yogastellungen auf der Massageliege. Besonders gefordert wurde mein Vertrauen, als sie mich nach und nach in die „Krokodilsdrehung“ begleitet. Ich lasse los und lasse mein Bein ins scheinbare „nichts“ gleiten, spüre Halt, spüre ihre Hände, die unentwegt in jeder Haltung ausstreichen und massieren. Ich meine sie sitzt auf der Liege. Aber schon ist auch dieser Gedanke nicht mehr wichtig.

Irgendwann darf ich mich umdrehen und liege nun auf dem Rücken. Ich lasse mich inzwischen vollständig führen und nehme nur noch meine Gefühle wahr und genieße die Massage wie eine wiegende Welle die meinen Körper erfrischt, gleichermaßen anregt und beruhigt. Ich bin ein Teil des Universums und gleichzeitig das ganze Universum.

Dieses Gefühl reicht in die ausgedehnte Zeitspanne des Nachruhens hinein. Langsam komme ich wieder zurück in meinen Körper und den Raum um mich. Beate lässt mir die Zeit, die ich brauche.

Zu Beginn der Massage habe ich eine Karte gezogen, die da hieß: „Ich rücke in die richtige Position“. Beate liest mir zu diesem Text eine kleinen Abschnitt aus einem Buch vor. Es passt alles.

Ich bin unendlich dankbar für diese wundertraumschöne Erfahrung.                     

                                                                                                            

                                                                                                             Andrea

Punze Fisch-transparent.png

lomi-massage bei beate… ist für mich tiefe Entspannung… in wunderbarer Wohlfühlatmosphäre…

und am nächsten Tag gibt es noch geistige Frische dazu.

 

                                 Nicole

Punze Fisch-transparent.png

Als ich von dem Angebot der Lomi Massage bei Dir hörte, war schon gleich der tiefe Wunsch da, diese Art der Behandlung/ Körperarbeit durch Berührung in Bewegung selbst zu erfahren. Mit Freude habe ich mich auf den Weg zu Dir gemacht und wurde herzlich empfangen. Auch wenn es ein kalter Wintertag war, hattest Du den "Tempel" im Garten mollig warm geheizt und für die gemeinsame Zeit vorbereitet. Nach einem kurzen Vorgespräch durfte ich eine Karte als Intention für die Behandlung ziehen und mich dann unter Deine heilenden Hände legen und begeben, nachdem ich ein für mich passendes Massageöl ausgewählt hatte. Schon bald begann ich zusammen durch Berühung und der Begleitung von stimmiger Musik tiefer zu sinken, um mehr und mehr los zu lassen. Die Massage hat auf beiden Seiten sehr viel mit Hingabe und Vertrauen zu tun - dieses fließt vom Gebenden zum Empfangenden und wieder zurück. Ich habe mich sicher, geschützt und geborgen gefühlt und die Zeit verging wie im Flug. Es tat gut, die auch herzheilende Massage auf allen Ebenen nachklingen zu lassen und so bestärkt, gesegnet und zufrieden wieder nach Hause zu fahren (mit Vorfreude auf die nächste Behandlung)

                                                                                                              Michaela